FOKUS ZEI­TEN­WENDE

WORPS­WEDER KUNST­HALLE
21. März bis 7. Juni 2020

Die Worps­weder Kunst­halle sorgte schon vor 1989 für spek­ta­ku­läre Aus­stel­lungen pro­mi­nenter DDR-Künst­le­rinnen und Künstler und beschritt mutig Wege, die vielen staat­liche Museen ver­schlossen blieben.

In dieser Tra­di­tion steht eine foto­gra­fi­sche Bestands­auf­nahme zum drei­ßigsten Jubi­läum der Wie­der­ver­ei­ni­gung mit Werken aus der Samm­lung Gabriele Koenig, die im Mit­tel­punkt der Aus­stel­lung stehen. Ver­treten sind darin die bedeu­tendsten Namen der DDR-All­tags­fo­to­grafie der 70er und 80er Jahre wie Sybille Ber­ge­mann, Roger Melis oder Man­fred Paul. Für die Zeit danach bis in die Gegen­wart sind eine Doku­men­ta­tion von Monika Schulz-Fie­guth über den Abzug der Roten Armee, zwei Serien von Klaus Dierßen und Ditmar Schädel über die Umbrüche der Nach­wen­de­zeit, Ivanka Pen­jaks Bilder von Tätern und Opfern der Staats­si­cher­heit und der aktu­elle Blick von Norman Hop­pen­heit auf die Plat­ten­bau­sied­lung seiner Kind­heit zu sehen

Beglei­tend zur Aus­stel­lung prä­sen­tiert unser Medi­en­partner PHO­TO­NEWS den Foto­film »Lange Weile« der Foto­künst­lerin Tina Bara.

AUS­STEL­LUNGSORT
Worps­weder Kunst­halle
Berg­straße 17
27726 Worps­wede

T +49 (0) 4792 – 12 77
www.worpswede-museen.de

DAUER DER AUS­STEL­LUNG
21. März – 7. Juni 2020

ÖFF­NUNGS­ZEITEN
Di – So von 10 – 18 Uhr

EIN­ZEL­TI­CKET
Regulär 5 €
Ermä­ßigt 3 €

Vom 21.03. bis 19.04. für Fes­ti­val­pass-Inhaber frei!

MIT ARBEITEN VON
Klaus Dierßen
Norman Hop­pen­heit
Samm­lung Gabriele Koenig
Ivanka Penjak
Ditmar Schädel
Monika Schulz-Fie­guth

error: Content is protected !!
X