HENRIK SPOHLER – THE THIRD DAY

GROSSE KUNST­SCHAU WORPS­WEDE

Der Titel von Henrik Spoh­lers Serie »The Third Day« bezieht sich auf den dritten Tag der Schöp­fung, an dem Gott nach der Bibel Land von Was­ser­schied und das Land fruchtbar machte. Wozu diese Frucht­bar­ma­chung in den Zeiten indus­tri­eller Land­wirt­schaft welt­weit geführt hat, doku­men­tieren Spoh­lers ein­drucks­volle Bilder von Weite, Mono­tonie und Öde. Sie erzählen davon, wie der Mensch das Pflan­zen­wachstum öko­no­mi­sierte und in einen indus­tri­ellen Pro­zess ver­wan­delte: Pflanzen unter Folien und in Treib­häu­sern, end­lose Acker- und Plan­ta­gen­flä­chen bis zum Hori­zont, aber auch aus­ge­powerte und brach­lie­gende Flä­chen, auf denen kein Ertrag mehr mög­lich ist. Spohler foto­gra­fierte Kul­tur­pflanzen unter Kunst­licht genauso wie gen­tech­nisch ver­än­derte Mono­kul­turen und schuf so einen ob seiner Mons­tro­sität erschre­ckenden Ein­blick in die Aus­beu­tung von Natur und Land­schaft durch den Men­schen, der sich zum eigenen Nutzen die Welt untertan gemacht hat.

Henrik Spohler. Geboren 1965 in Bremen, lebt in Ham­burg. Stu­dium an der Folkwangschule/Universität Essen, seit 1992 frei­schaf­fender Foto­graf. Umfang­reiche Aus­stel­lungs­tä­tig­keit, in vielen Samm­lungen ver­treten und viel­fach aus­ge­zeichnet. Seit 2009 Pro­fessor an der Hoch­schule für Technik und Wirt­schaft Berlin im Stu­di­en­gang Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign.

error: Content is protected !!
X